Georgien Wanderreise

Georgien • Georgien

Georgien gilt als Geheimtipp für Wanderreisen und andere Outdooraktivitäten. Ob im Hohen Kaukasus mit Blick auf den Eisgipfel des Berges Kasbek, durch die unberührte Natur des größten Nationalparks Georgiens oder durch spannende Höhlenstädte, überall warten eine atemberaubende Natur und spannende Sehenswürdigkeiten auf Sie!

Reisehighlights:

  • Kleine Reisegruppen - maximal 18 Reisende!
  • Abwechslungsreiche, moderate Wanderungen inkl.

Reiseleitung:

  • deutsch
2 Erw. 7 Nächte p.P. z.B. am 20.10.2020 ab € 1499,-
  • Flug, Rail & Fly
  • Transfers laut Ausschreibung
  • Halbpension
Buchungscode: TBSR03
Reisedaten:
Verfügbarkeit prüfen

1. Tag: Anreise.

Abends Linienflug nach Tiflis.

2. Tag: Tiflis.

Ankunft in Tiflis am frühen Morgen. Empfang durch die Reiseleitung und Transfer zu Ihrem Hotel. Sie können Ihr Zimmer direkt nach Ankunft beziehen und sich etwas ausruhen. Nach einem späten Frühstück starten Sie zu einer Stadtbesichtigung. Sie sehen u.a. die Metechi Kirche, die Friedensbrücke, den Bezirk der Schwefelbäder sowie die Altstadt und fahren mit der Seilbahn zur Narikala Festung hinauf. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Tiflis - Ananuri - Stephantsminda – Gudauri (ca. 185 km).

Am frühen Morgen Fahrt in Richtung des Hohen Kaukasus. Unterwegs Besichtigung der Wehranlage Ananuri. Die Festung umfasst zwei Kirchen, einen alten Wachturm und einen Kerker und liegt an der berühmten georgischen Heerstraße zur Bewachung der nördlichen Grenze Georgiens. Weiterfahrt über den Kreuzpass auf 2.395m Höhe nach Stephantsminda am Berg Kasbek. Der Kasbek, auch „Eisgipfel“ genannt, ist der dritthöchste und einer der bedeutendsten Gipfel im Kaukasus. Hier beginnt die Wanderung zur Dreifaltigkeitskirche von Gergeti, die im 14. Jh. gebaut wurde und in fantastischer Panoramalage liegt (ca. 3 Std./6,5 km). Rückfahrt nach Gudauri.

Mehr lesen

4. Tag: Gudauri – Uplisziche – Kutaissi (ca. 335 km).

Sie besuchen die antike Höhlenstadt Uplisziche, eine der ältesten Siedlungen der Menschheit und auch „Die Festung des Herrn“ genannt. Auf einer Fläche von ca. 4 Hektar befinden sich unzählige in Stein gehauene Höhlen, Hallen, heidnische Tempel, Gefängnisse, Weinkeller, Wasserversorgungstunnel, ein Theater und eine Apotheke, die bis heute erhalten sind und besichtigt werden können (festes Schuhwerk erforderlich). Während der Blütezeit hatte die Stadt eine Bevölkerung von ca. 20 000 Menschen! Weiterfahrt über den Rikoti Pass nach Westgeorgien. Übernachtung in Kutaissi, drittgrößte Stadt Georgiens und in der Kolchischen Tiefebene am Ufer des Rioni gelegen.

5. Tag: Kutaissi - Martvili Canyon – Prometheus Tropfsteinhöhle – Kutaissi (ca. 120 km).

Heute werden Sie die Naturschönheiten der Region erforschen. Zunächst Fahrt zum Martvili Canyon, eine sehr grüne Region reich an Wasserfällen, Canyons und Badestellen. Wandern Sie über den imposanten Rundweg und genießen Sie eine Bootsfahrt über den kristallklaren Fluss im Canyon (wetterabhängig).  Danach geht es nach Tskaltubo zur Prometheus Tropfsteinhöhle, eine etwa 60-70 Mio. Jahre alte Karsthöhle mit atemberaubenden Stalaktiten und Stalagmiten. Rückfahrt nach Kutaissi.

6. Tag: Kutaissi – Bordschomi – Achalziche (ca. 180 km).

Fahrt in die Region des Kleinen Kaukausus zum Bordschomi-Charagauli Nationalpark, berühmt für seine Naturschönheiten und Heilquellen. Hier leben zahlreiche bedrohte Tierarten wie Gämse, Luchse, Wölfe und Braunbären. Sie starten zu Ihrer Wanderung ins Kvabiskhevi Tal, auf der Sie einen atemberaubenden Blick auf die Kvabiskhevi-Schlucht genießen. Unterwegs sehen Sie auch eine alte Kirche aus dem 7./8. Jh., in der sich eine Freske des berühmten georgischen Dichters Shota Rustaveli befindet, und eine Festungsruine aus dem 1. Jh. (ca. 2-3 Std./5 km). Weiterfahrt nach Achalziche.

7. Tag: Achalziche - Wardsia– Parawani See – Tiflis (ca. 290 km).

Am frühen Morgen fahren Sie nach Wardsia, eine Höhlenstadt, die im 11./12. Jh. als Militärstadt gebaut wurde. Bei der Erbauung nutzten die Baumeister die Vor- und Rücksprünge im Gestein, um tiefe Höhlen zu hauen, die durch Tunnel, Treppen und Terrassen miteinander verbunden sind. Auf diese Weise entstanden 3000 Wohnungen auf sieben Stockwerken für 50.000 Menschen. Jede einzelne Wohnung bestand aus drei Räumen. Darüber hinaus gab es eine Schatzkammer, eine in einer Höhle gelegene Kirche, Bibliotheken, Wasserbassins zum Baden und Ställe (Dauer der Besichtigung: ca. 1.5 - 2 Std.). Weiter geht es, vorbei an wunderschönen Seen und kleinen Dörfern mit Hirten und Schafsherden. Am Parawani See, dem größten See des Landes, der auf einer Hochebene im Kleinen Kaukasus liegt, machen Sie einen Fotostopp. Gegen Abend erreichen Sie Tiflis.

8. Tag: Abreise.

Transfer zum Flughafen kurz nach Mitternacht und Rückflug nach Deutschland.

Weniger lesen

Ihre Halbpension besteht aus:

  • 6x Frühstück
  • 6x Abendessen
  • Rail & Fly 2. Klasse inkl. ICE-Nutzung
  • Linienflug mit LOT Polish Airlines (oder vergleichbar, Umsteigeverbindung) nach Tiflis und zurück
  • Transfers und Rundreise gemäß Reiseverlauf im komfortablen, klimatisierten Reisebus
  • 6 Übernachtungen in guten Mittelklasse-Hotels im Doppelzimmer
  • Sofortiger Bezug des Zimmers bei Anreise
  • 6x Frühstück
  • 6x Abendessen
  • Seilbahnfahrt zur Narikala Festung
  • Bootsfahrt Martvili Canyon (wetterabhängig)
  • Alle Wanderungen lt. Programm
  • Alle Eintritte lt. Programm
  • Qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung
  • Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 30 Tage vor Reisebeginn abzusagen.
  • Maximale Teilnehmerzahl 18 Personen.
  • Änderungen einzelner Reiseleistungen vorbehalten, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen und zumutbar sind.
  • Für die inkludierten Wanderungen empfehlen wir Sport- oder Wanderschuhe. Bitte denken Sie auch an Sonnencreme, Kopfbedeckung, eine warme Jacke, Regenkleidung sowie eine Taschenlampe.
  • Diese Reise ist nicht geeignet für Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Für die Einreise nach Georgien benötigen deutsche Staatsangehörige einen über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass.
Staatsangehörige anderer Länder informieren sich bitte bei der zuständigen Botschaft über ihre jeweiligen Einreisebestimmungen.

Klima in Georgien

Georgien ist ein Land mit starken Klimagegensätzen und kann in drei Klimazonen unterteilt werden. Im Westen am Schwarzen Meer herrscht ein subtropisch-feuchtes Klima, im Osten ein trockenes Kontinentalklima und in den Gebirgsregionen ein alpines Klima. Während es im Winter im gesamten Land frostig sein kann, können die Sommer recht heiß werden.

Sprache

Die offizielle Amtssprache in Georgien ist Georgisch, eine der ältesten und schwierigsten Sprachen der Welt. In den größeren Ballungszentren oder in touristischen Regionen ist auch Englisch weit verbreitet, vereinzelt sogar Deutsch. Straßenschilder sind mittlerweile größtenteils zweisprachig beschriftet - in Arabisch und Englisch. Russische Sprachkenntnisse sind von Vorteil, da fast alle Georgier diese Sprache beherrschen, wenn auch nicht gern sprechen.

Zeitverschiebung

Georgien ist Deutschland im Sommer um 2 Stunden voraus und während der Winterzeit um 3 Stunden.

Religion

Georgiens Religion ist stark durch das Christentum geprägt. Etwa 84% der Bevölkerung gehören der georgisch orthodoxen Kirche an, 10% sind Muslime, etwa 4% folgen der Armenisch Apostolischen Kirche. Zusätzlich gibt es Katholiken, Juden und Protestanten. Allgemein kann man sagen, dass in Georgien die verschiedensten Weltreligionen auf engstem Raum aufeinander treffen. Dies spiegelt sich vor allem in Tiflis wider, denn hier stehen Synagoge, Moschee und christliche Kirchen Tür an Tür.

Nationale Küche

Die georgische Küche basiert auf dem Facettenreichtum der regional verfügbaren Produkte. So werden beispielsweise Gerichte mit verschiedensten Nüssen, bevorzugt Walnüssen, zubereitet. Beliebte Fleischgerichte werden aus Schwein, Rind, Hammel, Hirsch, Bergziege, Hase, Wachtel oder Fasan zubereitet. Als Grundlage dazu dienen Weizen, Mais und rote Bohnen. Typisch scharfe Soßen sind Tkemali (aus Mirabellen) oder Adshika (aus geriebenen roten Peperoni), gewürzt mit verschiedenen Kräutern. Eine georgische Spezialität ist Chinkali – gefüllte Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen, meist mit Hackfleisch. Zudem sollte man auch den georgischen Wein, den Trauben-Wodka „Chacha“ und das georgische Mineralwasser probieren, dessen Quelle in den kaukasischen Bergen entspringt und für seinen Geschmack, Gesundheit und Heilkraft bekannt ist.

Währung und Zahlungsverkehr

Die offizielle Landeswährung in Georgien ist der georgische Lari (GEL), welche in 100 Tetri unterteilt ist. In allen größeren Orten sind Geldautomaten zu finden, hier können Sie mit der Kreditkarte (vereinzelt sogar mit EC-Karten mit „Maestro-Symbol“) Bargeld abheben. Mit den gängigen Kreditkarten (American Express, Diners Club, Visa, MasterCard) können Sie ebenfalls vereinzelt in größeren Restaurants und Hotels bezahlen. Generell empfiehlt sich jedoch Bargeld zur Hand zu haben, vor allem in den ländlicheren Regionen des Landes. Bitte erfragen Sie bei Ihrer Bank, ob Ihre Karte für die Bezahlung/Geldabhebung in Georgien freigeschaltet werden muss.

Trinkgeld

In Georgien sind Trinkgelder freiwillig und nur zu bezahlen, wenn Sie mit dem Service zufrieden waren und dies zum Ausdruck bringen möchten. In Restaurants und bei Taxifahrten sind etwa 10% Trinkgeld üblich, insbesondere wenn der Service den Erwartungen entsprochen oder sie gar übertroffen hat. Zimmermädchen und Kofferträger freuen sich natürlich ebenfalls über einen kleinen Obolus.

Stromspannung

Die Netzspannung in Georgien liegt bei 220V. Da vor Ort zweipolige Stecker verwendet werden, benötigen Sie, wenn Sie aus Deutschland kommen, keinen Adapter.

Medizinische Hinweise

Sie sollten vor der Reise Ihre Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-In-stituts überprüfen und vervollständigen. Dazu gehören auch Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis sowie Masern, Mumps und Röteln. Zusätzlich wird eine Impfung gegen Hepatitis A und B empfohlen, ebenso wie die Mitnahme einer Reiseapotheke. Die medizinische Versorgung in Georgien  entspricht nicht den europäischen Vorstellungen, daher wird dringend dazu geraten, eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die ggf. entstehende Kosten abdeckt. Bitte beachten Sie, dass das Leitungswasser in Georgien nicht als Trinkwasser geeignet ist und stattdessen geschlossene Flaschen gekauft werden sollten, die ebenfalls zum Zähneputzen genutzt werden können.

Sicherheit in Georgien

Generell ist Georgien ein sehr sicheres Reiseland. Im Weltsicherheitsindex von 2017 lag Georgien mit Platz 29 sogar deutlich vor Deutschland (Platz 51). Dennoch sollten Sie Wertgegenstände und Geld in beiden Ländern nicht zur Schau stellen. Wegen der internationalen Terrorgefahr rät das Auswärtige Amt (www.auswaertiges-amt.de) generell zu erhöhter Vorsicht an touristischen Orten und öffentlichen Einrichtungen.

Wissenswertes zu Ihrer Georgien Reise

Die Mentalität und Verhaltensweisen der georgischen ebenso wie der armenischen Bevölkerung sind nicht mit der europäischen zu vergleichen. Während Ihrer Reise sollten Sie einige Grundregeln beachten:

  • Kleiden Sie sich zurückhaltend, dies gilt für Frauen als auch Männer, und zeigen Sie nicht zu viel nackte Haut. Kurze Hosen und kniefreie Röcke gelten als unangebracht, ebenso schulterfreie oder körperbetonte Kleidung.
  • Der Zutritt zu einigen Klosteranlagen ist für Frauen nur unter Verwendung eines Kopftuches gestattet.
  • Bitten Sie immer um Erlaubnis, bevor Sie Personen fotografieren und beachten Sie, dass insbesondere an militärischen Einrichtungen oder in Kirchen das Fotografieren generell nicht gestattet ist.
  • In Georgien benötigen Sie sportliche und bequeme Kleidung. Wenn Georgier ein Restaurant besuchen, gehen Sie allerdings grundsätzlich etwas gepflegter.

Weitere Reiseempfehlungen